Warum Fotografieren?

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Die Kernaussage des Sprichwortes ist Programm.  Eine noch so genaue Beschreibung mit Worten kann den visuellen Eindruck nicht erreichen.

Die meisten Informationen aus unserem Umfeld, erhalten wir über die Augen. Das eigentliche Bild entsteht jedoch erst im Kopf, wenn unser Gehirn die visuellen Reize zu einem Bild zusammenfügt und mit Empfindungen und Gefühlen assoziiert.  

Das fotografierte Bild ist ein Augenblick, ein Moment,  der festgehalten wird. Oft ist er damit in seiner Einzigartigkeit unwiederbringlich vorbei. Erst sein fotografisches Abbild fixiert ihn. Der Betrachter erhält die Möglichkeit, diesen Wimpernschlag zu betrachten, so lange er möchte.

Das gelungene Foto zieht den Blick des Betrachters an, es führt seine Augen ins Bild, er nimmt er sich Zeit, dieses Bild zu betrachten. Verweilt er, hat das Bild Emotionen in ihm geweckt.

 

Darin liegt der Reiz der Fotografie.